Navigation

Protest und Massenmedien – soziale Bewegungen im internationalen Vergleich

Protest und Massenmedien – soziale Bewegungen im internationalen Vergleich
Studium: Bachelor
Veranstaltungsart: Seminar
Beginn ab: Fr, 08.06.2018
SWS: 2
ECTS: 5
Studien- und Prüfungsleistung: • Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen. Es besteht Anwesenheitspflicht: Es ist gestattet, zwei Sitzungen zu versäumen. Die Anwesenheit in der ersten Sitzung ist obligatorisch! Beim dritten Fehlen gilt der Kurs als nicht bestanden.
• Präsentation, Hausarbeit und Diskussionsbeteiligung

• Bitte beachten Sie, dass Studierende des BA-Sozialökonomik (Schwerpunkt International), die das Modul im Kernbereich belegen bei großem Andrang bevorzugt behandelt werden!
Die Angabe des Schwerpunkts ist bei der Anmeldung auf Studon dringend erforderlich!

Turnus des Angebots: Sommersemester
Sprache: Deutsch
Raum: FG 2.024
Zeit: 08./09.06.2018 und 06./07.07.2018, jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr
DozentIn: Dipl.-Kff. Melanie Radue

Inhalt:

Protestbewegungen spiegeln das Bedürfnis nach gesellschaftlichem und politischem Wandel. Protest und Massenmedien stehen hierbei in Wechselwirkung und nehmen im Laufe der Zeit ständig neue Formen an. Die Verbreitung des Internets sowie Digitalisierung und Vernetzung von Politik und Gesellschaften führt zum Wandel politischer Kommunikations- und Partizipationsprozesse weltweit. Hierbei sind vor allem transnationale und globale Aspekte der Auswirkung neuer Kommunikationsstrukturen durch internetbasierte Kommunikation und neue Arten politischer Partizipation von besonderer Bedeutung. Kommunikation spielt nicht nur in der Organisation von Protesten eine entscheidende Rolle, sondern dient vor allem der Durchsetzung von Zielen. Das Erreichen massenmedialer Aufmerksamkeit von Protestbewegungen ist somit ein elementares Ziel.
Wir werden uns mit dem Wandel und der Interaktion von sozialen Protesten und Massenmedien intensiv beschäftigen und internationale Vergleiche anstellen. Ziel des Seminars ist es, Fragen nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Nutzung von und Präsenz in Massenmedien von Protestbewegungen im internationalen Vergleich zu erarbeiten. Dazu werden wir Symbole, Narrative, mediale (Inter-)Aktionsformen etc. mit Hilfe von theoretischen Grundlagen der Kommunikationswissenschaft und zur sozialen und politischen Mobilisierung anhand von Fallstudien vergleichen.

 

Weiterführende Links:

Veranstaltung auf StudOn studon
Veranstaltung in UnivIS univis