Navigation

Mythos „Klimawandel“? – Globalisierung, Klima und Massenmedien

Mythos „Klimawandel“? – Globalisierung, Klima und Massenmedien
Studium: Bachelor
Veranstaltungsart: Seminar
Beginn ab: Do, 17.10.2019
SWS: 2
ECTS: 5
Studien- und Prüfungsleistung: • Präsentation (tw. in Gruppenarbeit, tw. in elektronischer Form), Hausarbeit (tw. in Gruppenarbeit, tw. in elektronischer Form) und Diskussionsbeteiligung (tw. in Gruppenarbeit, tw. in elektronischer Form).
• Es besteht Anwesenheitspflicht.

• Bitte beachten Sie, dass Studierende des BA-Sozialökonomik (Schwerpunkt International), die das Modul im Kernbereich belegen bei großem Andrang bevorzugt behandelt werden!
Die Angabe des Schwerpunkts ist bei der Anmeldung auf Studon daher dringend erforderlich!

Turnus des Angebots: Wintersemester
Sprache: Deutsch
Raum: FG 2.024
Zeit: Blockveranstaltung
DozentIn: Dr. Melanie Radue

Inhalt:

Wirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Entwicklungen der Globalisierung rücken immer mehr in den Mittelpunkt unseres täglichen Lebens und damit in den Fokus der massemedialen Berichterstattung. Am Beispiel der „Fridays for Future“-Bewegung zeigt sich aktuell, dass globale Entwicklungen und internationale Problematiken zu lokalen Themen werden und transnationale politische und zivilgesellschaftliche Auseinandersetzungen zur Folge haben können.

Weitreichende Debatten über lokale und weltweite ökologische Veränderungen sind mittlerweile zentrales Thema in den Medien. Die Berichterstattung über Klimawandelleugner bis hin zur Heraufbeschwörung von Klimakatastrophen wird von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft instrumentalisiert und manipuliert. Im Zuge von Globalisierungsprozessen spielen Medien sowohl als Motor als auch als Ergebnis dieser Veränderungen eine bedeutende Rolle. Massenmedien schaffen translokale Konnektivität, die Informationsflüsse weltweit verknüpft. Räumliche, zeitliche und kulturelle Grenzen werden im massenmedial geprägten Modernisierungsprozess verwässert. Hierbei stellt sich die Frage nach Differenzierungs- und Homogenisierungstendenzen einer globalen, von Massenmedien stark geprägten „Weltgesellschaft“ und ihrem Umgang mit Folgen der Globalisierung, wie dem sogenannten „Klimawandel“.

Im Seminar werden wir uns im Hinblick auf Globalisierungsfolgen und Klimawandel kritisch mit Themen wie Globalisierung, Auslandsberichterstattung, (globalen) sozialen Bewegungen (in den Medien), Wissenschaftsjournalismus und Mis-/Desinformation auseinandersetzen. Diese Aspekte unterstützen eine fundierte Auseinandersetzung und Bewertung der Medien und ihrer Berichterstattung zu kritischen Themen wie dem „Klimawandel“. Ziel ist es, mit Hilfe von theoretischen Ansätzen und wissenschaftlichen Studien die aktuelle Berichterstattung zu Klimaveränderungen kritisch zu analysieren und einordnen zu können.

 

Weiterführende Links:

Veranstaltung auf StudOn studon
Veranstaltung in UnivIS univis