Navigation

Europäisierung, Globalisierung und Massenmedien

Europäisierung, Globalisierung und Massenmedien
Studium: Bachelor
Veranstaltungsart: Seminar
Beginn ab: Mi, 24.10.2018
SWS: 2
ECTS: 5
Studien- und Prüfungsleistung: • Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen. Es besteht Anwesenheitspflicht: Es ist gestattet, zwei Sitzungen zu versäumen. Die Anwesenheit in der ersten Sitzung ist obligatorisch! Beim dritten Fehlen gilt der Kurs als nicht bestanden.
• Präsentation, Hausarbeit und Diskussionsbeteiligung

• Bei großem Andrang werden die Studierenden des BA-Sozialökonomik mit Schwerpunkt International, die das Modul im Kernbereich belegen, bevorzugt behandelt.

Turnus des Angebots: Wintersemester
Sprache: Deutsch
Raum: FG 2.024
Zeit: Mi, 15:00 bis 16:30 Uhr
DozentIn: Dipl.-Kff. Melanie Radue

Inhalt:

Medienprodukte werden gewöhnlich in ihren nationalstaatlichen Grenzen produziert. Dabei sind nationale rechtliche, politische, kulturelle und ökonomische Rahmenbedingungen maßgebend für deren Inhalte. Jedoch nimmt die Transnationalisierung von Medienkulturen stetig zu. Nationale Grenzen verlieren zunehmend an Bedeutung und sind längst nicht mehr der einzige Faktor, der die Inhalte von Massenmedien und deren Verbreitung bestimmen. Im Zuge von Globalisierungstenden-zen und zunehmender Europäisierung spielen die Medien sowohl als Motor als auch als Ergebnis dieser Prozesse eine bedeutende Rolle. Massenmedien schaffen translokale Konnektivität, die In-formationsflüsse und Unterhaltungsinhalte weltweit verknüpft. Räumliche, zeitliche und kulturelle Grenzen werden im massenmedial geprägten Modernisierungsprozess verwässert. Hierbei stellt sich die Frage nach Differenzierungs- und Homogenisierungstendenzen einer globalen, von Massenmedi-en stark geprägten „Weltgesellschaft“. Wie verändern sich politische und soziale Kulturen und Wer-tevorstellungen, insbesondere von Journalisten, wenn westliche Maßstäbe im globalen Kontext als das Maß der Dinge verstanden werden und in nicht westliche Kulturen eingepflanzt werden?

Im Seminar sollen Begriffe wie Globalisierung und Europäisierung geklärt und die Rolle der Massen-medien in diesen Prozessen herausgearbeitet werden. Fragen nach dem Einfluss weltweiter Nach-richtenflüsse sollen anhand von Beispielen erörtert werden. Theoretische Ansätze zur Globalisierung und Europäisierung sind hierbei Grundlage für die Diskussion der mediengenerierten und -bezogenen Wandlungsprozesse anhand von einschlägigen Beispielen.

 

 

Weiterführende Links:

Veranstaltung auf StudOn studon
Veranstaltung in UnivIS univis