Navigation

Dr. Susanne Merkle

  • Organisation: Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
  • Abteilung: Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
  • Telefonnummer: +49 911 5302-620
  • E-Mail: susanne.merkle@fau.de
  • Adresse:
    Findelgasse 9 (Altbau 2. OG)
    90402 Nürnberg
    Raum FG 2.032
  • Sprechzeiten: nach vorheriger Vereinbarung

Wissenschaftlicher Werdegang

Studium der Sozialwissenschaften (Diplom) mit den Schwerpunkten Kommunikationswissenschaft und Internationale Beziehungen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Politikwissenschaft an der Université Robert Schuman Strasbourg sowie der Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Loughborough University. Seit September 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg. September 2012 bis September 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Université Paris-Est.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Politische Kommunikation, Journalismusforschung, Komparative Kommunikationswissenschaft, Mediensysteme, Verfahren der Inhaltsanalyse.

Lehrveranstaltungen

aktuelle Lehrveranstaltungen anzeigen (UnivIS)

Wissenschaftliche Publikationen

Beiträge in Sammelbänden

  • Merkle, S. (2016). Populistische Elemente in der Kommunikation der Alternative für Deutschland – eine qualitative Analyse von Wahlwerbung und Pressemitteilungen im Europawahlkampf 2014. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Europawahlkampf 2014. Internationale Studien zur Rolle der Medien. (S. 129 – 152). Wiesbaden: Springer VS.
  • Merkle, S. (2015). Personalisierung und genderspezifische Berichterstattung im Bundestagswahlkampf 2013 – ‚Ausnahmefall‘ Angela Merkel oder typisch Frau? In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf . (S. 217 – 247). Wiesbaden: Springer VS.
  • Leidenberger, J. Merkle, S. & Holtz-Bacha, C. (2013). La représentation des candidats à élection présidentielle dans la presse allemande. In P. J. Maarek (Hrsg.), Présidentielle 2012: une communication politique bien singulière. (S. 217-230). Paris: L’Harmattan.
  • Merkle, S. & Preß, R. (2011). Macht sexy Werbung jede(n) an? – Die Dosis macht das Gift! Geschlechtsspezifische Rezeption weiblichen und männlichen Sex-Appeals. (2011). In Holtz-Bacha, C. (Hrsg.), Stereotype? Frauen und Männer in der Werbung. 2. akt. und erw. Auflage. (S. 211 – 232). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Aufsätze in Fachzeitschriften

  • Holtz-Bacha, C., Langer, A. I., & Merkle, S. (2014). The personalization of politics in comparative perspective: Campaign coverage in Germany and the United Kingdom. European Journal of Communication, 29(2), 153-170.
  • Holtz-Bacha, C., Johansson, B., Leidenberger, J., Maarek, P. J. & Merkle, S. (2012). Advertising for Europe. TV Ads During the 2009 European Election Campaign in Four Countries. Nordicom Review, 33 (2), 77 – 92.

zurück zur Übersicht